Radwegqualität

Die Wegequalität des Weserradwegs

Befestigte und verkehrsarme Straßen

Dass der Weserradweg einer der beliebtesten Radfernwege Deutschlands ist, liegt auch an der guten Qualität der Radwege. Denn die Route verläuft meist abseits der Hauptverkehrswege auf ruhigen Feldwegen oder Landstraßen sowie Rad- und Uferwegen. In Kontakt mit viel Verkehr kommen Sie nur selten und diese Abschnitte beschränken sich in der Regel auf Überbrückungsstrecken, welche zum größten Teil nur sehr kurz sind. Ebenso sind unbefestigte Wegstücke nur selten und auch nur kurz vorzufinden. Meist sind die Wege asphaltiert oder mit wasser-gebundener Decke. Sie sollten jedoch darauf achten, dass Teile der Strecke auch von Landwirtschaftsfahrzeugen genutzt werden. Manche Radkarten des Weserradwegs kennzeichnen Streckenabschnitte mit höherem Gefährdungspotenzial, sodass Sie Alternativrouten suchen können.

Für Einsteiger und Familien mit Kindern geeignet

Dank der verkehrsarmen Strecke und der guten touristischen Infrastruktur ist der Weserradweg auch gut für Familien mit Kindern und Einsteiger geeignet. Sollte es doch einen kurzen Abschnitt mit Behinderungen, zum Beispiel durch Verkehr, geben, sind meist Ausweichrouten möglich. Zudem weist die Strecke kaum Steigungen auf. Vor allem in der Norddeutschen Tiefebene geht es meist flach hin oder fällt etwas ab, sodass Sie entspannt den Weserradweg radeln können.